Die Botschafter*innen werben für Generationengerechtigkeit, arbeiten an Positionen und Projekten der Stiftung mit und geben weitere Impulse für die Stiftungsarbeit. Sie sind ehrenamtlich engagiert.

Werde Botschafter*in für Generationengerechtigkeit!
Du bist jung, engagiert und möchtest langfristig und aktiv an unseren Projekten teilhaben, an den Positionen der Stiftung mitarbeiten oder die Stiftung bei Vorträgen und Presseauftritten vertreten? Du brennst für Generationengerechtigkeit und hast dich schon aktiv damit auseinandergesetzt? Dann werde Botschafter*in.
Alles was du wissen musst, erzählt dir unsere Büroleitung. Jetzt Kontakt aufnehmen!

 

Aktuelle Botschafter*innen

Dr. Danyal Bayaz MdB
geb. 1983, ist seit 2007 bei der SRzG aktiv, studierte Politik und Wirtschaft und promovierte über Finanzmärkte. Er ist als Unternehmensberater tätig und Mitglied des Landesvorstandes von Bündnis 90 / Die Grünen in Baden-Württemberg. Seit 2017 ist Danyal Mitglied des Bundestags. Er lebt in seiner Geburtsstadt Heidelberg.

Themen: Rente, Digitalisierung, ökologische Modernisierung der Wirtschaft

 

 

Thomas Betten
geb. 1989, arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Ganzheitliche Bilanzierung des Instituts für Akustik und Bauphysik an der Universität Stuttgart. Dort beschäftigt er sich mit der Quantifizierung von ökologischer Nachhaltigkeit. Thomas hat Energietechnik in Stuttgart, Göteborg und Hamburg studiert und danach zwei Jahre lang in Neuseeland im Bereich der Unternehmensnachhaltigkeit gearbeitet. Für ihn ist nachhaltiges Handeln, unabhängig vom Akteur und Einflussgebiet in letzter Konsequenz immer auch eine Frage der Generationengerechtigkeit.

Themen: Ökologische Nachhaltigkeit, Datengetriebene Technologien, Wohnen und Infrastruktur

 

Moritz Czygan
geb. 1994, studiert derzeit im Master „Public Policy“ und „Economics and Management of Government and International Organizations“ in Berlin und Mailand. Zuvor hat er den Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt am Main absolviert. Bis zu seinem Umzug nach Italien war er studentischer Mitarbeiter im Büro einer Bundestagsabgeordneten. Insbesondere interessiert ihn der Vergleich, auf welche Weise verschiedene Länder versuchen, eine generationengerechte Finanz- und Sozialpolitik zu erreichen und welche Lösungen in welchem Umfeld funktionieren.

Themen: Finanzpolitik, Sozialpolitik

 

Rebecca Freitag
geb. 1992, war zwei Jahre lang Deutschlands UN Jugenddelegierte für Nachhaltige Entwicklung. In dieser Zeit hat sie die Forderungen und Interessen der jungen und der zukünftigen Generationen in der deutschen Regierungsdelegation und UN Konferenzen vertreten, sowie auf nationaler Ebene bei Entscheidungsträger*innen für die Umsetzung der 2030 Agenda und den 17 Nachhhaltigkeitszielen geworben. In ganz Deutschland hat sie die Ziele in Jugendverbände, Schulklassen, Hörsäle, Camps usw. getragen, zum Aktivwerden ermuntert und politische Forderungen aufgestellt. Zusätzlich macht sie auch als Rad- und Klimaaktivistin („Volksentscheid Fahrrad“, FridaysforFuture, All in for Climate Action) Druck auf die Politik. Momentan studiert sie „Integrated Natural Resource Management“ in Berlin.

Themen: Nachhaltige Entwicklung / 2030 Agenda, CO2-Steuer, Jugendbeteiligung, Klimaaktivismus

 

Michelle Grebe
geb. 1995, studiert Germanistik und Geschichte auf Gymnasiallehramt und Political and Social Studies in Würzburg, arbeitet als freiberufliche Journalistin für verschiedene Magazine und Zeitungen und ist als Social-Media-Redakteurin aktiv. Im Rahmen ihres Lehramtsstudiums beschäftigt sich Michelle Grebe mit digitaler Schulbildung und den Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf Veränderungen in unserem Bildungssystem.

Themen: Bildung, Partizipation

 

 

Dr. Wolfgang Gründinger
geb. 1984, ist Autor, Aktivist und Analyst. Zu seinen sieben Buchveröffentlichungen gehören u.a. „Alte Säcke Politik“ und „Meine kleine Volkspartei“. Er ist Referent für Digitale Transformation beim Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), European Digital Leader des World Economic Forum, assoziiertes Mitglied im Think Tank 30 des Club of Rome und stellvertretender Vorsitzender der SPD Alexanderplatz. Das Wirtschaftsmagazin Capital sowie das Handelsblatt nahmen ihn in ihre Rankings der „jungen Elite Deutschlands“ auf. In seiner Doktorarbeit an der Humboldt-Universität Berlin befasste er sich mit dem Einfluss von Interessengruppen in der Energiewende. Zuvor studierte er Politik- und Sozialwissenschaften. Für sein Schaffen wurde er unter anderem mit dem Preis „Das Politische Buch“ ausgezeichnet.

Themen: Demografie, Junge Politik, Energiepolitik, Rente, Erbschaftssteuer, Wahlrecht

 

Martin Hagen, MdL
geb. 1981, ist selbständiger Strategie- und Kommunikationsberater. Zuvor war der Politikwissenschaftler in einer internationalen Unternehmensberatung tätig, als Pressesprecher im Deutschen Bundestag und als Hauptgeschäftsführer der bayerischen FDP. Martin studierte in München und Beer Sheva (Israel) und war während seiner Studentenzeit jugendpolitisch aktiv, unter anderem als Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Bayern und Mitglied der deutschen Delegation für die International Federation of Liberal Youth (IFLRY). Er ist Herausgeber des Buches „Das neue Bayern – Warum unser Land ein Update braucht“.

Themen: Bildung, Chancengerechtigkeit

 

Anna Halbig
geb. 1990, promoviert derzeit im Energierecht. Zuvor absolvierte sie ihr Rechtsreferendariat und arbeitete in diesem Rahmen unter anderem bei der Europäischen Kommission (Generaldirektion Energie) in Brüssel und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Ihr Jurastudium erfolgte in Göttingen und Istanbul. Im Rahmen ihres universitären Schwerpunktes „Europäisches und internationales öffentliches Recht“ beschäftigte sie sich insbesondere mit (internationalem) Umweltrecht und setzte sich mit Rechtsfragen zur klimabedingten Migration auseinander. Sie nimmt seit 2013 an den UN-Klimakonferenzen teil und setzt sich dort insbesondere für Generationengerechtigkeit im Klimaschutz und Jugendbeteiligung an politischen Entscheidungsprozessen ein.

Themen: Klima- und Umweltpolitik, Jugendbeteiligung

 

Jonathan Hoffmann
geb. 1989, promoviert an der Universität Warwick zu ‚Institutionen für die Zukunft‘ und lehrt an der Universität Witten/Herdecke im Bereich politische Theorie. Zuvor studierte er politische Theorie (Oxford) und Philosophie, Politik, und Ökonomik (Witten/Herdecke). Jonathan war in Witten Vorsitzender des Studierendenrates, Mitglied des akademischen Senats und wissenschaftlicher Assistent von Prof. Dr. Reinhard Loske (Professur für Politik, Nachhaltigkeit und Transformationsdynamik). Jonathan hat einen Sohn im Vorschulalter.

Themen: Institutionen für zukünftige Generationen, Generationengerechtigkeit, Nachhaltigkeit

 

(c) Jennifer Fey

Madeleine Hofmann
geb. 1987, arbeitet als freiberufliche Journalistin in Berlin. Für das Debattenmagazin The European schrieb sie die Kolumne „Die Jugend von heute“, aus der sie 2015 das Online-Generationenmagazin Knowing (wh)Y entwickelte, welches mit dem Coburger Medienpreis ausgezeichnet wurde. Im September 2018 erschien ihr Buch „Macht Platz!“ im Campus Verlag. Darin beschäftigt sie sich mit Vorurteilen gegenüber der Jugend, mit der Dominanz der Alten in der Politik und mit Vorschlägen für eine nachhaltigere Politik sowie einer besseren Vertretung der Jungen in allen gesellschaftlichen Bereichen.

Themen: Partizipation, Demografischer Wandel, Zukunft der Arbeit

 

 

René Kieselhorst
geb. 1988, studiert Integrated Natural Resource Management an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Stellenbosch University in Südafrika. Vorher hat er Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Energie- und Umweltmanagement in Flensburg und Qingdao, Volksrepublik China, studiert. Seit 2012 nimmt er regelmäßig an den UN-Klimaverhandlungen teil und hat sich zusammen mit anderen Aktivisten für die Aufnahme von Generationengerechtigkeit als einem der Leitprinzipien des Pariser Abkommens eingesetzt. Neben seinem Studium hat er an Projekten mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), UNDP und den Seychellen mitgearbeitet.

Themen: Umwelt- und Klimapolitik, Nachhaltige Entwicklung, Jugendbeteiligung

 

Carl-Georg Christoph Luft
geb. 1989, promoviert an der Bundeswehr Universität München in Verhaltensökonomie und untersucht kognitive Verzerrungen der Generation Y im Altersvorsorgeentscheidungsprozess. Hierfür erhielt er das Lambsdorff Sonderstipendium der Friedrich-Naumann-Stiftung. Zuvor studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Goethe Universität Frankfurt und der Copenhagen Business School, sowie Finanzen und internationale Betriebswirtschaftslehre an der Universität St Andrews. Als Leiter des Bundesarbeitskreises für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der Jungen Liberalen und Vorsitzender der Arbeitsgruppe für Künstliche Intelligenz und Arbeitsmarkt der FDP setzt Carl-Georg neue programmatische Impulse für eine tragfähige und faire Renten- und Technologiepolitik.

Themen: Rente, Generationengerechtigkeit, demographischer Wandel, Zukunft der Arbeit

 

Elena Lutz
geb. 1995, Elena Lutz promoviert an der ETH Zürich und der London School of Economics im Bereich Urban Economics and Urban Policy. In ihrer Promotion erforscht sie, wie die Städte von morgen sozial und ökologisch nachhaltig gestaltet werden können. Dabei interessiert sie sich besonders für Strategien zum nachhaltigen und zukunftsorientierten Umgang mit der endlichen Ressource Boden. Zuvor studierte sie Volkswirtschaftslehre in Tübingen, Hong Kong und London und arbeitete für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Bereich Green Finance. Durch ihre Arbeit in diversen Hochschulgruppen setzt sie sich für mehr Nachhaltigkeitsbewusstsein an Universitäten ein.

Themen: Soziale und ökologische Nachhaltigkeit, Städte der Zukunft, Jugendbeteiligung

 

Sophie Neuendorf
geb. 1999, macht sie seit 2018 eine Ausbildung zur Gesundheits-, und Krankenpflegerin in Heidelberg. Nach ihrer Mittleren Reife absolvierte sie ein Freiwlliges Soziales Jahr an der Universitätsmedizin Mannheim. Seit Beginn der Ausbildung interessiert sie sich, wie es jungen Leuten in der Ausbildung – gerade zur Gesundheits-, und Krankenpfleger*innen – ergeht und wie sie mit den Bedigungen in der Gesundheits-, und Krankenpflege umgehen.

Themen: Gesundheitspolitik, Gesundheitswesen, mentale Gesundheit, Wahlalter

 

 

Eva Siegmann
geb. 2001, studiert nach ihrem Abitur 2018 Sozial- und Politikwissenschaften im Doppelbachelor an der Sciences Po Paris und der Freien Universität Berlin.  Am Campus Nancy der Sciences Po liegt ihr Studienschwerpunkt auf europäischer sowie deutsch-französischer Politik und Zusammenarbeit.

Themen: Demokratie, Herabsenkung des Wahlalters

 

 

Charlotte Unruh
geb. 1994, promoviert derzeit in Philosophie an der University of Southampton zu Rechten zukünftiger Generationen. Dabei interessiert sie sich besonders dafür, wie Interessen gegenwärtiger und zukünftiger Generationen abgewogen werden sollen, zum Beispiel bei der Bekämpfung des Klimawandels. Darüber hinaus arbeitet Charlotte zum Thema generationengerechte Gesundheitspolitik, speziell zu mentalem Wohlbefinden junger Leute.

Themen: Generationengerechtigkeit, Nachhaltigkeit, Gesundheit

 

 

Christina Wunder
geb. 1989, arbeitet als Pressereferentin in Brüssel. Sie hilft der Europäischen Kommission also dabei, den Menschen zu zeigen, warum ein geeintes Europa besser ist, als “jeder für sich“. Christina ist zudem Gründerin des Online-Magazins www.ChapterOneMag.com. Hier schreibt sie darüber, wie nationale und europäische Politik jünger und diverser werden können, um besser für die Rechte jüngerer Generationen einzustehen, und zwar egal wie arm oder reich sie sind. Sie interessiert sich vor allem dafür, wie digitale Technologien – von Künstlicher Intelligenz über Robotik bis Fake News – unsere Zukunft beeinflussen werden, und was wir heute dafür tun können, damit wir morgen eine gerechtere digitale Welt haben können.

Themen: Junge Politik, Digitalisierung, soziale Gerechtigkeit und die Europäische Union