Der ehrenamtlich tätige Vorstand vertritt die Stiftung, organisiert Projekte, startet Aktionen und erstellt Positionspapiere. Er verwaltet die Stiftungsgelder und erstellt den jährlichen Stiftungsbericht. Der Vorstand trifft sich mehrmals jährlich, um die Strategie und die Aktionen der Stiftung zu erörtern.

 


Anna Braam (Vorsitzende und Sprecherin)

geb. 1988, promoviert im Bereich „Nachhaltigkeit demokratischen Entscheidens“ an der Universität Oldenburg. Zuvor absolvierte sie den Masterstudiengang „Professional Public Decision Making“ an der Universität Bremen und widmete sich dort in ihrer Masterarbeit den wissenschaftlichen Grundlagen der Generationengerechtigkeit am Beispiel der nationalen Biodiversitätsstrategie. Den Bachelor Politikwissenschaft studierte Braam an den Universitäten Duisburg-Essen und Turku, Finnland. Braam gründete 2016 das Jugendforum „Next Generation“ im Bremer Übersee-Museum und engagiert sich in der UN-Klimapolitik als Jugend-Delegierte. Zudem ist Braam Mitglied im Jugendbündnis Zukunftsenergie (www.klimadelegation.de) sowie im Nationalen Netzwerk für Nachhaltigen Konsum der Bundesregierung.

Themen: Umwelt- und Klimapolitik, Jugendbeteiligung, Grundlagen der Generationengerechtigkeit

 

Jasmin Buck

geb. 1986, war Politikredakteurin bei der Tageszeitung Rheinische Post. Seit August 2015 ist sie Pressereferentin beim Initiativkreis Ruhr in Essen. Jasmin Buck studierte Kommunikationswissenschaft in Münster und forschte u.a. zur Rolle von Massenmedien in der Demokratie. Bei „Maybrit Illner“ und „Günter Jauch“ diskutierte sie über das Rentensystem der Zukunft. Sie lebt in Moers im Westen des Ruhrgebiets.

Themen: Demografie, Junge Politik

 

 

Dr. Wolfgang Gründinger

geb. 1984, ist Autor, Aktivist und Analyst. Zu seinen sieben Buchveröffentlichungen gehören u.a. „Alte Säcke Politik“ und „Meine kleine Volkspartei“. Er ist Referent für Digitale Transformation beim Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), European Digital Leader des World Economic Forum, assoziiertes Mitglied im Think Tank 30 des Club of Rome und im Vorstand des SPD-Forums Netzpolitik. Das Wirtschaftsmagazin Capital sowie das Handelsblatt nahmen ihn in ihre Rankings der „jungen Elite Deutschlands“ auf. In seiner Doktorarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin befasste er sich mit dem Einfluss von Interessengruppen in der Energiewende. Zuvor studierte er Politik- und Sozialwissenschaften in Regensburg, Berlin und Santa Cruz (Kalifornien) und absolvierte die Internet Leadership Academy der Oxford University. Für sein Schaffen wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Preis „Das Politische Buch“, dem Preis für politische Publizistik, dem Deutschen Studienpreis und dem Generationengerechtigkeits-Preis.

Themen: Demografie, Junge Politik, Energiepolitik, Rente, Erbschaftssteuer, Wahlrecht, u.a.

 

Yannick Haan

geb. 1986, arbeitet bei Wissenschaft im Dialog und betreut da mehrere Projekte rund um die Digitalisierung. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Büro eines SPD-Bundestagsabgeordneten und Projektleiter der Euro-Wahlgang der Politkfabrik und u.a. für die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Bundeszentrale für politische Bildung, die Deutsche Welle tätig. Ehrenamtlich engagiert er sich als Mitglied in der netz- und medienpolitischen Kommission beim SPD Parteivorstand sowie als Sprecher des Forums Netzpolitik der Berliner SPD. Er ist außerdem Vorsitzender der SPD Alexanderplatz und Mitglied der Gesellschaft für Freiheitsrechte. Er ist Autor des Buches „Gesellschaft im digitalen Wandel“. Eigentlich kommt er aus Luxemburg, aber seine Wahlheimat ist Berlin.

Themen: Bürger*innenrechte, Internet, Parteien und junge Menschen