Existenzielle Risiken bezeichnen Ereignisse, die die Menschheit zerstören oder sie ihrer Handlungsfreiheit berauben könnten. Sie können natürlicher Art sein, wie z.B. der Einschlag eines Asteroiden, oder menschengemachten Ursprungs, wie z.B. eine nicht mehr kontrollierbare Künstliche Superintelligenz. Diese und noch weitere, uns vielleicht heute noch unbekannte Risiken stellen eine Gefahr für die Menschheit dar, wenn keine Maßnahmen zur Vermeidung oder Schadensbegrenzung ergriffen werden.

Insbesondere die kommenden Generationen sind von einigen existenziellen Gefahren fundamental bedroht. Wie kann langfristig sichergestellt werden, dass die Menschheit ihre Potenziale erfüllen kann, wenn sie erdgeschichtlich betrachtet erst am Anfang steht und gleichzeitig über ein nie gekanntes Ausmaß an Mitteln zur Selbstgefährdung verfügt?

Diesen und ähnlichen Fragen widmet sich der Generationengerechtigkeits-Preis 2022. Es wird ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro an die Gewinner*innen ausgezahlt. Die Bewertung der Beiträge wird von einer hochkarätig besetzten Jury vorgenommen. Die Mitglieder des Expertengremiums sind (Stand 25.11.2021):
 
– Prof. Dr. phil. Kerstin Cuhls: Leiterin des Geschäftsfelds Zukunftsforschung und Vorausschau am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe
– Prof. Dr. Lars Gerhold: Professor für Interdisziplinäre Sicherheitsforschung an der FU Berlin
– Prof. Dr. Armin Grunwald: Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag und Professor für Technikphilosophie am Institut für Philosophie des KIT, Karlsruhe
– Adriano Mannino: Direktor des Solon Center for Policy Innovation der Parmenides Foundation, Pullach
– Prof. Dr. Ortwin Renn: Wissenschaftlicher Direktor am Institut für Transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS), Potsdam
– Prof. Dr. Fabian Schuppert: Professor für Politische Theorie an der Universität Potsdam
 

Die besten Beiträge können in einer kommenden Ausgabe der Intergenerational Justice Review veröffentlicht werden.

Mehr Informationen zur Ausschreibung und zu den Teilnahmemöglichkeiten gibt es hier.